Über uns

Unsere Schlaggemeinschaft ist ein echter Familienbetrieb. Sie besteht aus Manfred Meiser, Sohn Michael, Schwiegertochter Beate und deren Tochter Jana.

Unsere Schlaganlage befindet sich in Merchweiler, einem Ort in der Nähe von Saarbrücken. Bis nach Frankreich sind es etwa 20 Kilometer.

Wir reisten bis 2001 in der RV Neunkirchen und seit 2002 nach dem Zusammenschluss von 3 Reisevereinigungen in der RV Lebach mit aktuell 45 reisenden Schlägen.
Wir gehörten früher zum 24. Bezirk Saar und seit der Neuordnung zum Regionalverband 550 Saar Pfalz (aktuell 120 reisende Schläge).

Gereist wird seit 1979, unterbrochen nur vom Jahr der Vogelgrippe 2006, von Südwesten. Zu Beginn der 90er Jahre wurde der gemeinsame Auflass aller RVen im Bezirk eingeführt. Diese Tradition wurde mit kurzen Unterbrechungen im neu gegründeten Regionalverband übernommen. Seit 2012 treten nun wieder alle RVen des RegV auf allen Flügen der Altreise über 200 km und auf den zwei weitesten Jungflügen gegeneinander an.

Wir sind seit mehr als 40 Jahren in den Siegerlisten zu finden. Es wurde auch schon mehrfach über uns in der Zeitschrift „ Die Brieftaube“ in den Ausgaben 42/80, 6/91, 25/91, 37/94, 11/00, 08/04 und 45/10 berichtet. Eine detaillierte Darstellung der Reisejahre 2009 bis 2017 können Sie unter der Rubrik Reiseerfolge nachlesen.

Wir haben immer schon auf schnelle Tauben Wert gelegt. 70 erste Konkurse seit 1994 sind dafür ein Beweis. Aber die Tauben sollten auch die weiteren Entfernungen meistern können. Unsere größten Erfolge haben wir daher zwangsläufig auf den Flügen der Eintages-Weitstrecke erzielt. In den Jahren 2009 – 2011 haben wir auch sehr erfolgreich am Nationalflug/Verbandsflug Brive teilgenommen (Näheres unter Reiseerfolge).

Neben unserer alten Linie, den roten und fahlen Bricoux-Tauben, haben wir uns immer wieder gezielt mit Spitzentauben verstärkt. So kam 1983 eine Tochter der NL 74-335143    (2 mal 1. Konkurs von Dax und St. Vincent, beides Flüge über 1.000 km) von Jan Hollanders, die 01289-83-457, in unseren Schlag. Sie brachte mit 3 verschiedenen Vögeln 1. -Konkurssieger und ist auch heute noch in etwa 80% unserer Tauben im Stammbaum zu finden. Die nächste entscheidende Verstärkung brachte 1990 ein Sohn des 9. Bundes-As-Vogels aus 1989 von Eduard Schwarz, der 07956-90-629.Er bildet mit der 83-457 unsere Stammkoppel . Ihre Nachzucht haben wir in den letzten Jahren gezielt mit Tauben diverser Spitzenschläge veredelt. Besonders gut scheinen die Tauben von unseren Freunden Gisela und Hermann Schilling und Karin und Gunter Elfers zu uns zu passen. Über Paul-Heinz Wesjohann und Bruno und Bruno Schiefen kamen weitere Nachkommen des 802 von Günter Prange in unseren Schlag. Auch das klappt hervorragend. Hier fliegen Kinder und Enkel 1. Konkurse und sind teilweise schon in die Zucht integriert. Ein weiteres Highlight in den Verstärkungen der letzten Jahre sind zwei Vögel von Hans Hirn, ein Bruder der Fantasia von Heinz Meier und einige Tauben aus der Linie von Nico van Noordenne. 2014 im Herbst sind wir ein Zuchtexperimemt mit unseren Freunden Frank Selgrath und Heijo Kammer eingegangen. Die ersten Nachkommen haben sich auf den Altflügen 2017 und der Jungreise 2017 hervorragend bewährt. Alle weiteren Züchter, von denen wir Tauben in unseren Zuchtschlag integriert haben finden Sie unter der Rubrik Zuchttauben.